14.9>21:00-22:00 / 17.9>16:00-17:00

Jonas Wendelin & Analisa Teachworth  

Dependency Demographics, 2017

97

Nordtor / Bühne // North gate / Stage

ENGLISH

Installation / Performance
Ceramic vessels, aluminum travois, nylon net, ‘The Colony’ (soy milk, yuca and mint-based concoction), smartphones, tape, towels, plastic buckets, water, dish soap

Dependency Demographics is a nomadic, choreographed, performative installation. Five performers operate two aluminum travois, migrating with a set of ceramic vessels through the exhibition space during the opening.

Once the company sets camp, one travois serves as a bar and the other as a bench for the audience to sit. ‘The Colony’, a soy milk, yuca and mint-based concoction, is given out to the audience for consumption.

The Colony / We become us / I am apart of that / Let’s reach a positive situation / A formal meeting / What do you miss the most?

Each performer is responsible for a different set of tasks in the scripted interactions with the audience and each other. All performers have a screen attached to their face displaying a personalized video narrative. These narratives provide the performers with instructions; channel singular and collective actions; and communicate to the audience. The footage consists of 3D, animated scans of the performers’ faces representing the five identities and states of observance, Stillness, Obedience, Violence, Reliance and Giving.

Once the roughly one hour cycle is completed, the performers gather their equipment and migrate outwards, seemingly to their next destination.

DEUTSCH

Installation / Performance
Keramikgefäße, Aluminium-Travois, Nylonnetze, „The Colony“ (Getränk auf Sojamilch-Basis mit Yucca und Pfefferminze), Smartphones, Klebestreifen, Geschirrtücher, Plastikeimer, Wasser, Spülmittel

Dependency Demographics ist eine nomadisch choreografierte performative Installation. Während der Eröffnung des Festivals werden zwei Aluminium-Travois von fünf Performern bewegt und wandern durch den Ausstellungsraum, bestückt mit Keramikgefäßen. Hat die Gruppe einen passenden Ort gefunden, wird ein Lager aufgeschlagen, die zwei Travois fungieren als Bar und Sitzgelegenheit. „The Colony“, ein Getränk auf Sojamilch-Basis mit Yucca und Pfefferminze, wird an die Besucher*innen ausgeschenkt.

The Colony / We become us / I am apart of that / Let’s reach a positive situation / A formal meeting / What do you miss the most?

Die fünf Performer*innen haben unterschiedliche Aufgaben innerhalb der orchestrierten Interaktionen untereinander und mit den Besucher*innen. Jede*r der Performer*innen trägt einen Bildschirm im Gesicht, auf welchem ein animierter 3D-Scan des eigenen Gesichts eine personalisierte Erzählung wiedergibt, die einzelne wie auch kollektive Handlungen zwischen den Performer*innen und den Besucher*innen anleitet. Die fünf individuellen Erzählungen repräsentieren die Identitäten der Performer*innen: Stillness, Obedience, Violence, Reliance und Giving.

Ist ein Zyklus von etwa einer Stunde durchlaufen, räumen die Performer*innen das Equipment zusammen und brechen scheinbar zu neuen Ufern auf.

Photos
1.-4. David von Becker
5.-8. Jan Windszus
9. Filmstill