About

ENGLISH

A cooperation by the Institut für Raumexperimente
and the Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin

FESTIVAL OF FUTURE NOWS 2017→ ∞

14–17 September 2017

Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin
Invalidenstraße 50-51
D – 10557 Berlin

Opening:
14.9.2017, 19:00–23:00
Opening hours:
15.9.2017, 10:00–23:00
16–17.9.2017, 11:00–23:00
admission free

 

‘The challenge is in the moment, the time is always now.’ (James A. Baldwin)

The second edition of the Festival of Future Nows is taking place during Berlin Art Week 2017 at Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin. This year’s cooperation between the Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin, Olafur Eliasson and his Institut für Raumexperimente e.V. – as with the festival’s first edition in 2014 – brings together different works by over 100 international artists.

Over a four-day period, a dense cloud of creative energy and spontaneity will erupt and break free like a Berlin punk-opera-weather-condition, passing by and hovering over Hamburger Bahnhof. The festival program invites a young and diverse crowd to engage with the unpredictable nature of performance, action, music, interventions, dance, experiments, movement and perception exercises. Spontaneous choreographies, musical disruptions and overlooked encounters invite various forms of audience participation happening at flash-mob-like speed. Individual projects take place in parallel or overlap. The deliberate abundance forces visitors to take a nonlinear route through the festival. The principle of ‘density and diversity’ is applied purposefully. The Festival of Future Nows 2017 brings together an experimental and inspiring mix of emerging practitioners interspersed with some more renowned artists under the banner of ‘The challenge is in the moment, the time is always now.’

From 2009 to 2014 Olafur Eliasson led the Institut für Raumexperimente (Institute for Spatial Experiments), which was affiliated with the Berlin University of the Arts, together with Christina Werner and Eric Ellingsen. Working with the participants in the internationally highly regarded project, they experimented with new approaches to arts education and research. To mark the project’s end in autumn 2014, the institute created the Festival of Future Nows at the Neue Nationalgalerie in Berlin, just before the iconic building by Ludwig Mies van der Rohe closed for renovation. The second edition of the festival continues with a similar approach and is based on the broad artistic network around the Institut für Raumexperimente.

Choreographed by Sven Beckstette, Natalie Keppler, Christina Werner

Press contact
Dr. Katharina von Chlebowski, Carlo Paulus
presse@freunde-der-nationalgalerie.de

The project is supported by Volkswagen Group and is made possible by Freunde der Nationalgalerie.

DEUTSCH

Eine Kooperation des Instituts für Raumexperimente
und der Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin

FESTIVAL OF FUTURE NOWS 2017 → ∞

14.-17.09.2017

Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin
Invalidenstraße 50-51
10557 Berlin

Eröffnung:
14.9.2017, 19:00–23:00
Öffnungszeiten:
15.9.2017, 10:00–23:00
16.–17.9.2017, 11:00–23:00
Eintritt frei

‚The challenge is in the moment, the time is always now.’  (James A. Baldwin)

Parallel zur Berlin Art Week 2017 findet im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin das zweite Festival of Future Nows statt. Die diesjährige Kooperation zwischen der Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin, Olafur Eliasson und seinem Institut für Raumexperimente e.V. bringt – wie schon die erste Ausgabe des Festivals 2014 – Arbeiten von über 100 internationalen Künstlerinnen und Künstlern zusammen.

Über vier Tage entlädt sich eine dichte Wolkenformation kreativer Energie und Informalität über dem Hamburger Bahnhof, schwebt wie ein Berliner Punk-Opern-Wetterleuchten über dem Museum, um sich schließlich wieder aufzulösen. Das Festivalprogramm zeigt junge und diverse Positionen – eine intensive Auseinandersetzung mit dem unkalkulierbaren Potenzial von Formaten wie Performance, Happening, Experiment und Intervention sowie dem Spiel mit Bewegung und Wahrnehmung. Spontane Choreografien, musikalische Aufführungen und offene Begegnungen laden zur Partizipation ein und können im Flashmob-Tempo um sich greifen. Einzelne Projekte entfalten sich parallel oder überschneiden einander. Ein gezieltes Überangebot verführt Besucher, den Festival-Parcours non-linear zu entdecken. ‚Dichte und Diversität’ sind bewusst gewählte Prinzipien. Das Festival of Future Nows bringt unerprobte und inspirierende künstlerische Positionen ins Zusammenspiel mit einer Reihe bekannterer Stimmen getreu dem Motto: ‚The challenge is in the moment, the time is always now.’

Von 2009 bis 2014 leitete Olafur Eliasson zusammen mit Eric Ellingsen und Christina Werner das Institut für Raumexperimente, das an der Universität der Künste Berlin angeschlossen war. Das international hoch angesehene Projekt experimentierte mit neuen Ansätzen in der künstlerischen Ausbildung und Forschung. Um das Ende des Modellstudiengangs zu markieren, fand im Herbst 2014 das Festival of Future Nows in der Neuen Nationalgalerie in Berlin statt, bevor das ikonische Gebäude von Ludwig Mies van der Rohe für die Generalsanierung geschlossen wurde. Die nun anstehende zweite Ausgabe des Festivals führt den spontanen Geist weiter und fußt auf dem weiten Netzwerk künstlerischer Positionen rund um das Institut für Raumexperimente.

Choreografiert von Sven Beckstette, Natalie Keppler, Christina Werner

Pressekontakt
Dr. Katharina von Chlebowski, Carlo Paulus
presse@freunde-der-nationalgalerie.de

Das Projekt wird unterstützt durch die Volkswagen Aktiengesellschaft und ermöglicht durch die Freunde der Nationalgalerie.